Aufpoliert: Microsoft Xbox 360 Slim Edition

Auf der diesjährigen E3 Messe gab es noch ein weiteres Highlight von Microsoft. Die Xbox 360 bekam ein Facelifting und ist technisch etwas verändert. Leider wurde die Umstellung auf ein internes Netzteil und die Möglichkeit für ein Slot-In Laufwerk verpasst. Was sonst noch neu ist, gibt es in diesem Artikel zu lesen.

Schwarz, klein und aufpoliert – die Xbox 360 Slim Edition

Xbox 360 Slim Edition (Foto: Microsoft)

Xbox 360 Slim Edition (Foto: Microsoft)

Die Überraschung war nicht schlecht, als Don Mattrick (Senior Vice President) bekannt gab, dass die neue Xbox 360 Slim Edition bereits auf den Weg zu den Händlern sei. Das Schmuckstück kommt im schwarzen Klavierlack daher und sieht edel aus. Die neue Xbox ist aber kaum kleiner als das vorherige Modell. Optisch passt sie damit perfekt zur bereits vorgestellten Kinect Kamera, womit interaktive 3D-Spiele möglich sind.

Aber auch unter der Haube hat sich etwas getan. Die Xbox 360 Slim Edition wird mit einer 250 GByte Festplatte ausgeliefert. Damit verdoppelt sich die Speicherkraft. Ein integrierter WLAN-Adapter mit 802.11n Standard ist nun fest eingebaut. Bislang konnte die Xbox ausschließlich über den Netzwerkanschluss oder USB-WLAN-Adapter ins Internet. Erfreulich sind auch die fünf USB-2.0 Schnittstellen, die sich an der Rückseite (3x) und an der Vorderseite (2x) befinden. Alle Hifi- und Musikfans können sich freuen – die Xbox besitzt einen digitalen Anschluss über Toslink. Damit kann kristallklarer Sound, nicht nur über HDMI, sondern direkt an ein Soundsystem weitergeleitet werden.

Xbox 360 Slim Edition: Laufwerk, Lüfter, Netzteil

Obwohl es Sony und Nintendo vorgemacht haben, geht Microsoft seinen eigenen Weg. Das betrifft jedenfalls die Kritikpunkte zur Xbox 360 Slim Edition. Ein Slot-in Laufwerk liegt nicht nur im Trend, sondern lässt sich auch komfortabel bedienen. Leider hat Microsoft diese Chance verpasst und stattet seine Konsole mit dem altbackenen Schubladen-System aus. Glücklicherweise gibt wie bei der PS3 Sensortasten, um das Laufwerk zu öffnen.

Leiser ist sie geworden. Der Grund dafür liegt an den neuen Lüftern. Diese sind größer und seitlich angebracht. In Punkto Stromversorgung hat die Xbox das Nachsehen, denn das separate Netzteil ist nervig. Es ist kleiner geworden, aber dennoch nicht in der Konsole integriert. Laut Microsoft soll sich der Stromverbrauch gesenkt haben. Ob und wieviel Energie weniger verbraucht wird, wird sich im Praxistest herausstellen.

Fazit und Verfügbarkeit

Die neue Xbox 360 Slim Edition ist schick und wurde durch kleine Veränderung weiter verbessert. Sie gibt es ab dem 16. Juli 2010 zu kaufen und kann bei Amazon und anderen Online-Shops schon jetzt vorbestellt werden. Der Preis soll laut Microsoft bei 300 Euro liegen.

Technische Daten der Xbox 360 Slim Edition

  • Prozessor: IBM PowerPC mit 3,2 GHz
  • Grafikkarte: ATI mit 500 MHz
  • Arbeitsspeicher: 512 MByte GDDR3-RAM mit 700 MHz
  • Festplatte: 250 GByte
  • Audio: Multichannel-Surround-Sound
  • Video: AV Multi out mit SCART, Composite Video, S-Video, Component Video, HDMI, optischer Digitalausgang
  • Schnittstellen: 5x USB 2.0, 1x Gigabit-Ethernet Netzwerk, 1x W-LAN (IEEE 802.11n)
  • Speichermedien: CD, DVD
  • Controller: Wireless Controller
  • Maße: 320 mm (B) x 88 mm (H) x 254 mm (L)
  • Farbe: schwarz
  • Online-Dienste: Xbox LIVE
  • Zubehör: Xbox 360 Headset