3D-Spielkonsole Nintendo 3DS – Technische Daten

Nintendos neuer Handheld soll einmal mehr den Spielkonsolenmarkt umkrempeln. Auf der diesjährigen CeBIT in Hannover konnte sich jeder von dem kleinen 3D-Zauberkasten ein realistisches Bild machen. Hand anlegen war angesagt und zwar mit Pro Evolution Soccer direkt auf dem Nintendo-Stand. Ein erster Eindruck und die technischen Daten zum Nintendo 3DS gibt es hier zu lesen.

3D in die Hand genommen

Nintendo 3DS (Foto: Nintendo of Europe)

Nintendo 3DS (Foto: Nintendo of Europe)

„Wo ist denn nun der Nintendo 3DS?“ hörte ich mich selber fragen. In Halle 19 gab es nur die Wii. Eine freundliche Dame vom Nintendo-Stand teilte mir mit, dass ich doch in Halle 16 mein Glück versuchen soll. Gesagt – getan. So gut wie am Ende der Halle sah ich die drei magischen Zeichen aufleuchten: „3 D S“. Der Eckstand war gut besucht. Auf den Tischen und Tresen lagen sie – die 3D-Wunderdinger. Na, Endlich!

So ähnlich ging es vielleicht den einen oder anderen CeBIT-Messebesucher, der sich die Premiere des Nintendo 3DS nicht entgehen lassen wollte. Am 25. März ist es dann auch für die breite Öffentlichkeit soweit. Der Handheld mit dem Plus an autostereoskopischen Effekten kommt endlich nach Deutschland. Für 250 Euro kann er bereits vorbestellt werden. Ein Dutzend 3D-Spiele gibt es auch schon. Wir berichteten darüber unter: powerkonsolen.de/2011/02/ab-maerz-zu-haben-nintendo-3ds-handheld-spielkonsole/

Display und Steuerung

Der 3DS kommt wie gewohnt mit einem zweigeteilten Bildschirm. Das obere Display misst 9 cm in der Diagonale und besitzt 800×240 Pixel. Zudem hat es die Fähigkeit 3D-Elemente darzustellen. Das untere Display ist ein Touchpad mit 7,5 cm Diagonal und 320×240 Pixeln. Die Stärke bzw. die Tiefenwirkung des 3D-Effekts lässt sich ganz simple über ein Schieberegler am rechten Bildschirmrand justieren.

Gesteuert werden kann der Nintendo 3DS mit den bekannten A-B-X-Y-Knöpfen sowie den beiden hinteren Knöpfen, die links und rechts am Gerät sitzen. Das Slide-Pad (Schiebepad) ist im Gegensatz zum alt bekannten Steuerkreuz neu und erlaubt eine präzise 360-Grad Steuerung. Ebenfalls neu ist der Bewegungs- und Lagesensor.

Anschlüsse und Extras

Auf der Vorderseite ist die Spielkonsole mit zwei Kameras – auf der Rückseite mit einer Kamera bestückt. Damit gelingt die Aufnahme von 3D-Bildern. Die Auflösung beträgt 640×480 Pixel.

Anschlussmöglichkeiten bietet der 3DS einige: SD-Kartenslot, Kopfhörerbuchse und Mini-USB. Es lassen sich auch alte DS-Softwaretitel spielen Dank Abwärtskompatibilität. Die Laufzeit des Gerätes soll laut Nintendo 5 bis 8 Stunden bei DS-Software und 3 bis 5 Stunden bei 3DS-Software betragen. Weiterhin besitzt der 3DS einen WLAN-Empfänger nach IEEE802.11 b/g und WAP/WPA2-Standard.

StreetPass und SpotPass

Als neues Gadget hat sich Nintendo den StreetPass- und SpotPass-Modus einfallen lassen. StreetPass übermittelt Spieldaten und Infos von 3DS-Systemen im nahen Umkreis. Zum Beispiel kann man neue Inhalte oder Herausforderungen von anderen Spielern in unmittelbarer Nähe erhalten. SpotPass tauscht auch drahtlos Daten, allerdings über Access-Points oder Hotspots. Weiterhin können kostenlose Infos und Inhalte eingespielt werden. Diese Funktionen lassen sich optional deaktivieren.

Technischen Daten Nintendo 3DS

  • Prozessor: 2 x ARM11 mit 266 MHz
  • Speicher: 64 MByte SDRAM
  • Grafik: PICA200 mit 133MHz und 4MByte
  • Flash-Speicher: 64MByte
  • Bildschirm: LCD-Display mit 800×240 und 320×240 Pixel
  • Farben: 16,77 Millionen
  • Lautsprecher: 2×2 Watt Stereo
  • Schnittstellen: USB 2.0, WLAN, integriertes Mikrofon, SD-Kartenslot
  • Stromzufuhr: Batterie bzw. Akku, externes Netzteil
  • Controller: Touchscreen, Beschleunigungssensor, Bewegungssensor, Lautstärkeregler, 3D-Tiefenregler
  • Kameras: 3x (2x Front-, 1x Rückseite)
  • Maße: 134 mm x 21 mm x 74 mm
  • Gewicht: 235 Gramm
  • Farben: Weiss, Blau, Rot und Schwarz
  • Preis: ca. 250 Euro