Gamescom 2010 Rückblick

Die diesjährige Gamescom in Köln ist zu Ende gegangen. Mit dabei waren die Großen der Spielindustrie. Sony, Microsoft und Nintendo hatten einige Neuigkeiten im Gepäck, doch ein richtiger Knaller war irgendwie nicht dabei. Ein Überblick.

Neues aus dem Hause Sony

Gamescom 2010 in Köln (Foto: Logo Gamescom, Köln Messe)

Gamescom 2010 in Köln (Foto: Logo Gamescom, Köln Messe)

Unterhaltungskonzern Sony hat angekündigt, dass seine Playstation 3 in einer frischen Version auf den Markt kommt. Verändert wurde die Speicherkapazität der eingebauten Festplatte. Aktuelle Modelle wie die PS3 Slim haben 120 GByte für Spiele, Musik, Videos und Fotos – ab Oktober wird auf 160 GByte aufgestockt. Der Preis soll bei 299 Euro bleiben. Das neue Playstation-Modell wird mit 320 GByte sowie dem Zubehör Playstation Move in die Läden kommen. Der Preis liegt bei 349 Euro. Für alle die Ihre Playstation nachrüsten wollen, gibt es die Bewegungssteuerung Playstation Move auch separat. Ab dem 15. September ist diese für 59 Euro zu haben.

Im Bereich Software wird sich auch etwas tun. Sony kündigte auf der Gamescom den aktuellen Teil der Resistance Reihe an. Das Actionspiel Resistance 3 soll Anfang 2011 in den Regalen stehen. Apropos Action-Spiele: für die PS3 ist Kane & Lynch 2 „Dogs Days“ ab sofort erhältlich und kann wie sein Vorgänger mit toller Atmosphäre überzeugen.

Microsoft und Windows Phone 7

Wie schon Apple mit dem iPhone oder HTC mit dem Android-Smartphone, bringt auch Microsoft ein Produkt heraus, womit man unterwegs spielen, telefonieren und online sein kann. Die Rede ist vom Windows Phone 7. Bereits im Februar 2010 wurde es vorgestellt. Windows Phone 7 soll Ende des Jahres in Europa erhältlich sein. Damit lässt sich dann z.B. auch auf den Xbox Live Dienst zugreifen. Trophäen, Nachrichten und der eigene Avatar können übernommen werden. Zum Start sollen mehr als 50 Spiele verfügbar sein.

Für alle Xbox Spielkonsole-Fans gibt es zum diesjährigen Weihnachtsfest das Xbox Zubehör Kinect für eine interaktive Spielsteuerung. Das Bundle mit dem Grundgerät und 4 GByte internen Flashspeicher soll 299 Euro kosten.

Nintendo goes 3D

Auch wenn bereits auf der E3-Messe eine 3D-Prototyp von Nintendo gezeigt wurde, sorgte der 3DS auf der Gamescom für viel Aufsehen. Der Nintendo 3DS ist eine Weiterentwicklung des portablen Spielgeräts mit der besonderen Eigenschaft stereoskopische und dreidimensionale Bilder darzustellen. Das Ganze funktioniert ohne 3D-Brille – jedenfalls, wenn man mit dem richtigen Winkel zum Display hat. Praktisch ist der seitlich angebrachte Schieberegler mit dem man den 3D-Effekt stufenlos justieren bzw. auch komplett abstellen kann.

Jüngst hat der japanische Konsolenhersteller angekündigt die Preise für seine Spielkonsolen zu senken – die Rede ist vom DS und die Preissenkung soll in den USA starten. Der Nintendo DSi soll 150 Dollar kosten (früher 170), der DS XL nur noch 170 Doller (vorher 190). Der Nintendo 3DS wird voraussichtlich im März 2011 auf den Markt und nach Deutschland kommen.