Kompaktes Spielewunder: Nintendo Switch Lite – Testbericht

Kompaktes Spielewunder: Nintendo Switch Lite – Testbericht

20. August 2021

Der Vergleich zwischen einer normalen Switch von Nintendo und der 2019er erschienen Switch Lite soll in diesem Beitrag nicht zu komplex ausgebreitet werden. Wir alle wissen, ja, es gibt Unterschiede. Beispielsweise die fehlende Möglichkeit, einen externen Bildschirm anzuschließen und die Switch damit als stationäre Spielkonsole zu verwenden. Demnach ist auch klar, dass der Name Switch durch den Wegfall einiger essentiellen Eigenschaften nicht mehr ganz treffend ist. Soweit die Theorie. Trotzdem habe ich mich für einen Testbericht entschieden, da die Lite-Version auch als eigenständige Konsole gut funktioniert.

Switch – der Anfang ohne Lite

Im September 2019 wird die Lite-Variante von Nintendo offiziell vorgestellt. Es handelt sich um eine preisgünstige Version der originalen Switch-Konsole aus dem Jahr 2017. Der UVP des Herstellers liegt bei 220 Euro und variiert momentan zwischen 170 und 200 Euro. Das dieses Jahr angekündigte OLED-Modell der Switch soll im Oktober in die Läden kommen. Diese Neuerung betrifft (wahrscheinlich) nicht die Switch Lite.

Das sind die technischen Unterschiede zwischen Nintendo Switch und Nintendo Switch Lite im Überblick.

 SwitchSwitch Lite
Erscheinungsjahr:20172019
Spiel-ModiHandheld, Tischmodus, TV-ModusHandheld
SteuerungFest integriertJoy-Cons abnehmbar
Display:6,2 Zoll5,5 Zoll
TouchdisplayJaJa
Auflösung1.280x720 Pixel1.280x720 Pixel
Bildwiederholung60 Hz60 Hz
Pixeldichte237 dpi267 dpi
HD-Rumble-Funkionvorhandenfehlt
Infrarot-Kameravorhandenfehlt
Interner Speicher32 GB32 GB
Externer Speicherbis zu 2 TBbis zu 2 TB
Akku-Laufzeitbis 9 Stundenbis 5 Stunden
Gewicht398 Gramm275 Gramm
Maße102 x 239 x 13,9 mm91,1 × 208 × 13,9 mm
AnschlüsseKopfhöhrer, USB 3, NFC, Bluetooth 4.1, WLANKopfhöhrer, USB 3, NFC, Bluetooth 4.1, WLAN
Dockjanein

Spielkonsole Switch Lite – heute und jetzt

switch lite gelb perspektiveWer sich zum heutigen Zeitpunkt eine Switch Lite kauft, hat gute Gründe. Denn zum einen ist der Preis von unter 200 Euro immer noch fair. Auch wenn die Hardware schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, kann man aus vollen Spielregalen schöpfen. Und das, ohne grafische Kompromisse eingehen zu müssen. Zum einen gibt es knapp 3.900 Spieletitel (lt. Wikipedia, Juni 2021). Zum anderen erhält man über den Nintendo eShop Zugriff auf zig Retrogames, wie Arcade-Hits, NES/SNES- und Neo-Geo-Spiele. Zu den aktuellen Top 3 Spielen zählen momentan: MARIO KART 8 DELUXE, ANIMAL CROSSING: NEW HORIZONS und SUPER SMASH BROS. ULTIMATE.

Ausstattung der Lite-Variante im Überblick

Zusammen mit der portablen Spielkonsole liegt in der Pappbox noch ein Netzteil und eine Kurzbeschreibung in Papierform bei. Das war es im Grunde genommen auch schon. Jetzt heißt es Switch Lite aufladen, falls nicht noch genug Akkuleistung vorhanden ist, Nintendo-Konto einrichten und die ersten Programme laden.

Bildschirm

Der LCD-Screen misst 5,5 Zoll und hat ungefähr eine Größe wie ein mittelgroßes Smartphone. Er ist berührungsempfindlich und kann damit per Touch bedient werden. Die Auflösung beträgt 1.280×720 Pixel. Die Helligkeit lässt sich manuell einstellen. Einen Helligkeitssensor gibt es nicht.

Akku

Der Li-Ion-Akku mit 3.570 mAh ist fest verbaut in die Konsole. Nintendo gibt als Laufzeit bis zu 7 Stunden an – ergänzt aber auch, dass dieser Wert vom geladenen Spiel abhängt. Mit THE LEGEND OF ZELDA: BREATH OF THE WILD ist bereits nach 4 Stunden Schluß.

Anschlüsse

Es lässt sich ein Kopfhörer mit 3,5 mm anschließen. Der USB-C-Port dient zum Laden und zur Dateiübertragung mit einem Computer. Über den MicroSD-Slot erweitert man den internen Speicher von 32 GByte. Dank Bluetooth können externe Controller angeschlossen werden.

Bedienelemente

Neben dem Touch-Display sind verbaut: 2x Analogsticks (links und rechts), 1x Steuerkreuz, 4x Buttons (A/B/X/Y), 4x Schultertasten, Home-Taste, +/- Taste und eine Screenshot-Taste, sowie an der Oberseite Power-Knopf und Tasten für die Lautstärke.

Fotogalerie Switch Lite in der Farbe gelb

switch lite controller rechts switch lite oben switch lite controller links switch lite hinten switch lite unten

Fazit und erster Eindruck

Wer das letzte Mal die Handheld-Spielkonsole Nintendo 3DS in den Händen hielt, wird sich mit der Switch Lite gleich anfreunden. Denn die Bedienung läuft ähnlich unkompliziert ab: entweder per Touchdisplay oder über das Steuerkreuz. Der Bildschirm ist gestochen scharf und bietet ausreichend Kontrast. An sich liegt die Switch Lite gut in der Hand und ist weder zu groß noch zu klein. Alle Bedienelemente lassen sich gut erreichen. Beim Transport würde ich allerdings eine spezielle Tasche empfehlen, da die Analogsticks recht weit über dem Gehäuse herausragen. Schön ist auch, dass es unterschiedliche Farben gibt. Zur Auswahl stehen: grau, korallen-rot, türkis, blau und gelb.

Hat man sein persönliches Mii-Profil erstellt und die Konsole mit dem WLAN verbunden, stellt sich zwangsläufig die Frage: was spielen? Manche haben das bereits vorher geplant und sich ein paar Spiele gekauft. Ich hatte zumindest noch nicht daran gedacht. Nintendo vertreibt seine Spiele auf zwei Wege: digital und auf einer Speicherkarte. Die meisten werden wohl im ersten Moment in Nintendos hauseigenen Online-Shop stöbern. Dort finden sich auch ein paar kostenlose Spiele, wie z.B. PAC-MAN 99, BRAWLHALLA, TETRIS 99, FIGHTING EX LAYER ANOTHER DASH, ASPHALT 9, oder ROCKET LEAGUE. Doch spielbar sind nicht alle. Ein Großteil dieser Titel erfordert eine kostenpflichtige Mitgliedschaft beim Online-Dienst Nintendo Switch Online. D.h. so richtig kostenlos sind die Spiele dann doch wieder nicht, was vor allem im zweiten Moment etwas frustrierend sein kann. Abhilfe schafft nur die Mitgliedschaft für monatlich vier Euro. Glücklicherweise lässt sich auch ein kostenloses Probeabo für 7 Tage erwerben. Ich hatte mir erstmal die beiden Emulatoren fürs NES und SNES geladen. Hier lassen sich mehr als 70 Klassiker aus der 8- und 16-Bit-Ära laden. Zum Ausprobieren vollkommen in Ordnung.

Was beim Spielen generell auffällt, und das soll auch der einzige Kritikpunkt sein, ist die Akkulaufzeit. Diese wird laut Hersteller mit bis zu 5 Stunden angegeben. Hier kommt man aber schnell an den Punkt, an dem die Switch Lite gefühlt jeden zweiten Tag an die Steckdose muss. Vielleicht liegt es aber auch am Standby-Modus, der stetig am Akku zehrt. Ansonsten kann ich die Spielkonsole allen empfehlen, die entweder ihre damaligen Retrogames (SUPER MARIO, METROID, ZELDA, TURRICAN) wieder aufleben wollen, oder gelegentlich in die riesige Nintendo-Spielewelt abtauchen möchten.

Zusammenfassung – Vorteile/Nachteile Nintendo Switch Lite

Vorteile:

  • Solide Verarbeitung
  • Gute Handhabung
  • Riesige Spieleauswahl

Nachteile:

  • Relativ kurze Akkulaufzeit

 

Foto: powerkonsolen.de0a3fb634045441d0921422d33e81a897