Sega Mega Drive

Der japanische Hersteller Sega entwickelte die Spielkonsole Sega Mega Drive als offiziellen 16-Bit-Nachfolger zum 8-Bit-System Sega Master System. Damit waren detailreichere Grafiken und umfangreichere Spiele möglich. Das Mega Drive von Sega erschien in Nordamerika unter dem Namen Sega Genesis, da der Name Mega Drive bereits markenrechtlich geschützt war. Die Konsole wurde im Oktober 1988 in Japan, im Januar 1989 in den USA und im November 1990 in Europa veröffentlicht. Damit stand sie einige Jahre später in Europa vor allem in Konkurrenz zu Nintendos SNES.

Interessante Fakten zum Sega Mega Drive

  • Anstatt Mega Drive sollte Segas neue Spielkonsole zuerst MK-1601 heißen.
  • In der Anfangszeit musste musste sich das Sega Mega Drive noch gegen die PC Engine von NEC und das NES (Famicom) von Nintendo behaupten. Anfang der 90er Jahre kam das SNES (Super Famicom) von Nintendo dazu.
  • In Brasilien konnten sich beide Spielkonsolen von Sega (Master System und Mega Drive) bis Ende der 90er Jahre behaupten. Das damalige Vertriebsunternehmen Tec Toy erhielt 2016 die Lizenz, eine Neuauflage der beliebten Spielkonsole auf den (brasilianischen) Markt zu bringen.
  • Die Urversion des Sega Mega Drives enthielt einen Expansionsport (EXT-Port), um ein Meganet-Modem anzuschließen.
  • Für die Spielkonsole Sega Mega Drive gab es zwei wichtige Hardware-Erweiterungen. Dazu zählten das 32X, eine 32-Bit-Erweiterung, und das Mega-CD, ein CD-ROM-Laufwerk.
  • Es gab unterschiedliche Mega-Drive-Versionen, wie beispielsweise PAL Mega Drive 1 und 2, Sega Genesis 1, 2 und 3, sowie eine japanische Version vom Mega Drive 1 und 2.
  • Mit einem speziellen Adapter konnten auf dem Sega Mega Drive auch Spiele vom Sega Master System abgespielt werden.
  • Die tragbare Version vom Sega Mega Drive hieß Sega Nomad und erschien 1995. Die portable Spielkonsole wurde nur in Nordamerika verkauft.
  • Laut Wikipedia wurden zirka 30 Millionen Spielkonsolen von Segas 16-Bit-Maschine weltweit verkauft. Damit ist die Konsole nicht in den Top 15 der beliebtesten Spielkonsolen weltweit gelistet.
  • Laut Mobygames gibt es 957 Spieleveröffentlichungen (PAL, NTSC, JP) für das Sega Mega Drive. Davon sind laut Wikipedia 171 exklusiv für diese Spielkonsole erschienen.

Technische Daten Sega Mega Drive 1 und Sega Mega Drive 2

 Mega Drive 1Mega Drive 2
HerstellerSegaSega
Maße (BxLxH)28x21x6,8 Zentimeter22x21,5x5,7 Zentimeter
FarbeSchwarzSchwarz
SystemPAL/NTSCPAL/NTSC
Primäre CPUMotorola 68000 (16-Bit-Architektur, NTSC: 7,67 MHz, PAL: 7,60 MHz)Motorola 68000 (16-Bit-Architektur, NTSC: 7,67 MHz, PAL: 7,60 MHz)
Sekundäre CPUZilog Z80a (NTSC: 3,58 MHz, PAL: 3,55 MHz)Zilog Z80a (NTSC: 3,58 MHz, PAL: 3,55 MHz)
ROMMax. 32 MBitMax. 32 MBit
RAM64 KiB64 KiB
Grafik64x9 Bit64x9 Bit
Farbpalette512 Farben512 Farben
Maximale Farben gleichzeitig64 Farben64 Farben
AuflösungNTSC: 320×224, PAL: 320×240NTSC: 320×224, PAL: 320×240
Primärer SoundchipYamaha YM2612 (6 Kanäle)Yamaha YM2612 (6 Kanäle)
Sekundärer SoundchipTexas Instruments PSG SN76489 (4 Kanäle)Texas Instruments PSG SN76489 (4 Kanäle)
Schnittstellen und AnschlüsseStereo-Kopfhörerausgang, Antennenausgang, 8-polige DIN-Buchse für RGB-Video und Mono-Audio, Expansionsport für Mega-CD, 9-poliger EXT-Port, zwei 9-polige Controller-Anschlüsse, StromanschlussAntennenausgang, 9-polige Mini-DIN-Buchse für RGB-Video mit Stereo-Audio, Expansionsport für Mega-CD, zwei 9-polige Controller-Anschlüsse, Stromanschluss

Anschlüsse Sega Mega Drive

Sega Mega Drive 1 (PAL-Version): Stereo-Kopfhörerausgang

Sega Mega Drive 1 (PAL-Version): Stereo-Kopfhörerausgang

Sega Mega Drive 1 (PAL-Version): zwei 9-polige Controller-Anschlüsse

Sega Mega Drive 1 (PAL-Version): zwei 9-polige Controller-Anschlüsse

Sega Mega Drive 2 (PAL-Version): zwei 9-polige Controller-Anschlüsse

Sega Mega Drive 2 (PAL-Version): zwei 9-polige Controller-Anschlüsse

Sega Mega Drive 2 (PAL-Version): Expansionsport für Mega-CD

Sega Mega Drive 2 (PAL-Version): Expansionsport für Mega-CD

Sega Mega Drive 1 (PAL-Version): Rückseite mit Antennenausgang, 8-polige DIN-Buchse für RGB-Video und Mono-Audio, Stromanschluss und 9-poliger EXT-Port

Sega Mega Drive 1 (PAL-Version): Rückseite mit Antennenausgang, 8-polige DIN-Buchse für RGB-Video und Mono-Audio, Stromanschluss und 9-poliger EXT-Port

Sega Mega Drive 2 (PAL-Version): Rückseite mit 9-poliger Mini-DIN-Buchse für RGB-Video mit Stereo-Audio und Stromanschluss

Sega Mega Drive 2 (PAL-Version): Rückseite mit 9-poliger Mini-DIN-Buchse für RGB-Video mit Stereo-Audio und Stromanschluss

Alle Beiträge zum Thema Sega Mega Drive